23.05.2010

Die letzten Arbeiten konnten abgeschlossen werden und es fehlen nun wirklich nur noch Kleinigkeiten. Zum Abschluss der Hilfsaktion hat David Rau auf seinem Blog noch einmal einige persönliche Eindrücke zusammengefasst.
Auch wir, das Team Rau Seminare, möchten uns bei allen bedanken die diese Aktion unterstützt haben und es ermöglicht haben so viel Gutes vor Ort zu tun und so vielen Menschen wieder einen Lichtblick zu geben.

15.05.2010

Plastikplane für Fam. Gonzales
David brachte heute eine ca. 30kg Plastikfolie zu Familie Gonzales. Zwar konnten sie, auch unter Nutzung der Materialreste, eine notdürftige Unterkunft aufbauen, doch ist diese weder wind- noch regenfest. Die Folie wird ihnen helfen das Haus ein wenig abzudichten.
Am Nachmittag hielten Christoph, Betty und David einen Vortrag in einer Schule zum Bau der eigens erarbeiteten Notunterkunft. Eingeladen waren Familien, die sich selber helfen müssen oder wollen. Ihnen erklärte vor allem Christoph mit Bilder, Konstruktionsplänen und Materiallisten wie sie die Unterkunft auch allein errichten können und auf was geachtet werden muss.

10.05.2010

abgetragene Wand bei Don LoisFußboden ist fertig gegossenfertig gestrichenes Haus
Heute besuchten die Helfer Don Arnando’s Baustelle. Er hat mit seiner Familie bereits den Fußboden gegossen und das komplette Haus gestrichen. Die Arbeiten wurden gut gemacht und es sichtlich wie glücklich die ganze Familie noch immer ist.
Am Abend wurde das noch fehlende Material für die Wandrestaurierung bei Don Lois organisiert. Er hatte gestern schon fleißig gearbeitet und die gesamte beschädigte Mauer abgetragen. Der neuen Ziegelmauer steht nun nichts mehr im Weg.

09.05.2010

abgestütztes Dach - Don Loisletzten Materiallieferungen für Familienbei Fam. Gonzales Riquelme
Vor vier Tagen hat Baumeister Oscar mit seinen Gehilfen die erste Mauer bei der Familie von Don Luis fertig stellen können. Bis heute Nachmittag wurde von der Familie, mit Unterstützung von Nachbarn, das Dach auf der Frontseite des Hauses abgestützt und die dort ebenfalls stark beschädigte Mauer komplett abgetragen, damit in der kommenden Woche mit dem Neuaufbau der zweiten Mauer begonnen werden kann. Alles läuft nach Plan, auch Don Oscar und sein Team arbeiten sehr gut und zuverlässig.

Das Materiallager ist nun fast komplett leer geräumt. Diese Woche wurde das noch von den Hausbauten verbliebene Restmaterial, u. a. 5 Holzpfosten, 5 Dachbalken sowie Holzleisten und Zuschnittreste von OSB-Platten an zwei Familien verteilt.
Bei einer dieser Familien handelt es sich um ein altes Ehepaar, welches eine Nounterkunft des Staates erhalten hat, diese aber noch nicht bewohnt, da die notwendige Wetterfestigkeit bis dato nicht gegeben war. Mit dem Restmaterial wird ein Nachbar des Ehepaares die Unterkunft entsprechend verbessern.
Die zweite Familie, Familie Gonzalez Riquelme, hatte sich aus Folie und verschiedensten Holzresten selbst eine sehr einfache Behelfsunterkunft errichtet, in der aber schlecht alle Familienmitglieder Platz fanden und die zudem ebenfalls nicht wetterfest war. An diese Familie werden die Helfer in der kommenden Woche auch noch die restliche Folie, die hier wirklich sehr gut gebraucht werden kann, übergeben.

06.05.2010

neue Ziegelmauer stehtBlick von draußen auf die neue Ziegelmauer
Heute konnte der Bautrupp bei Don Lois‘ Familie die erste Mauer fertigstellen. Im folgenden Schritt muss nun das Dach abgestützt und die zweite stark beschädigte Wand abgetragen werden. Erst danach kann der Bautrupp um Maestro Oscar mit dem Aufbau dieser Wand beginnen, was vermutlich am Samstag der kommenden Woche geschehen wird.
Des Weiteren wurde gestern von den nun noch verbleibenden Materialresten einiges abgeholt um ein altes Ehepaar beim Bau seiner neuen Unterkunft zu unterstützen.

03.05.2010

Bericht auf TVN
El Centro war schnell, bereits heute schmückte der Artikel zur Hilfsaktion Seite 2 + 3 der Zeitung, Titel: „La alternativa alemana a la tradicional mediagua“ (Die Deutsche Alternative zur üblichen Notunterkunft). Hintergrund: Der Chilenische Staat vergibt an bedürftige Familien ca. 18 qm große Notunterkünfte in einfachster Holzbauweise. Allerdings sind diese Unterkünfte auf Grund ihrer baulichen Struktur quasi nicht erweiterbar und werden teilweise in schlechter Qualität geliefert, so das keine ausreichende Wetterfestigkeit gegeben ist. Ein weiteres großes Problem ist, das diese Notunterkünfte auch zwei Monate nach dem Erdbeben echte Mangelware darstellen. In die uns umgebenen Siedlungen ist so z. B. noch nicht eine dieser Notunterkünfte seitens des Staates geliefert wurden.

Die Alternative der Helfer in Talca heißt: Modulare Bauweise mit Holzpfosten und OSB-Platten, so das die Größe der Unterkunft einfach auf die jeweilige Familiengröße angepasst (bei einer sechsköpfigen Familie rechnen sie beispielsweise ca. 32 qm) und eine spätere Erweiterung zu jeder Zeit mit minimalem Aufwand vorgenommen werden kann.
Auf Grund des Zeitungsartikels besuchte noch am gleichen Tag das Nationale Fernsehen (TVN) die Helfer und einige Baustellen. Dabei ist folgender Beitrag entstanden: „Alemanes desarrollaron mediaguas vip para damnificados por el terremoto“ – Deutsche entwickelten VIP Notunterkunft für Erdbebenopfer, der heute in den Abendnachrichten um 21.30 Uhr gesendet wurde.

02.05.2010

Kettensägen, Fotos und InterviewArbeiten in vollem Gangedas letzte Haus ist fertig gestellt
Es ist vollbracht. Das achte und damit letzte Haus ist aufgebaut und übergeben. Wie immer war die gesamte Familie von der Schnelligkeit und der Qualität der Arbeit des Bautrupps begeistert. Letztlich war die Zusammenarbeit ausgezeichnet und ohne dessen Schnelligkeit hätten die Häuser nicht so zügig fertig gestellt werden können.
Die Vorbeiterin überwachtgemeinsam geht es gut voran
Auch die Arbeiten an der Ziegelmauer bei Don Lois sind weit voran geschritten. Noch immer ist er überwältigt von der Hilfe und mit vollem Einsatz bei der Arbeit. Am nächsten Wochenende werden sie diese Mauer fertiggestellt haben und die Zweite beginnen.

Heute begleitete „El Centro“, eine große Zeitung der Region Maule, die Helfer und interviewte sie zu der Hilfsaktion. In der kommenden Woche wird eine Reportage über mehrere Tage in der Tageszeitung erscheinen und über die Personen hinter der Aktion und das Erreichte berichten.

29.04.2010

Es ist nun alles vorbereitet für die letzten Baustellen.
Heute werden in Talca noch alle ausstehenden Materialien eingekauft und zu den beiden Baustellen gebracht. Der Bautrupp ist organisiert und wird am Wochenende das voraussichtlich letzte neue Haus aufstellen.
Bei Fam. Lois ist das Fundament nun ausgehärtet und am Wochenende kann der Aufbau der neuen Ziegelmauer begonnen werden. Vermutlich kann diese Arbeit innerhalb einer Woche beendet werden.

25.04.2010

erste Elektroinstallation bei Fam. AravenaJulio Rojas neue Mauer schreitet voranDon Ricardo's Haus erstrahlt in blau
Am Wochenende ging es auf allen Baustellen sehr gut voran.
Fam. Aravena ist heute in ihr neues Haus umgezogen. Zuvor hatten sie das Haus mit Wänden in 3 Bereiche geteilt und die Schlafzimmer um einen Fußboden erweitert. Gestern wurde sogar schon die Elektroinstallation vorgenommen. Auch das restaurierte Nachbarhaus wartet nur noch auf die letzten Detailarbeiten und wurde heute bereits durch die Familie gereinigt.
Bei Julio Rojas gehen die Arbeiten gut voran. Leider reichte der Zement nicht, sodass morgen zunächst neuer Zement beschafft werden muss bevor die Arbeiten weitergehen können.
Don Ricardo verpasste seinem Haus nun den letzten Anstrich und lässt es so in einem munteren blau erstrahlen. Im nächsten Schritt wird er einen Betonfußboden gießen.

24.04.2010

zwei eingestürzte Mauern müssen neu errichtet werdendie Sicht von der StraßeFundament fertig gegossen
Die Bauarbeiten an dieser Baustelle haben heute begonnen. Das Fundament wurde komplett fertiggestellt und muss nun aushärten bevor weiter gearbeitet werden kann. Dann werden die eingestürzten Lehmmauern durch neue Ziegelwände ersetzt.

23.04.2010

Loch durch OSB, Pfeiler und DachbalkenVerschraubung der DachbalkenDon Ricardo's Haus nimmt Gestalt an
Es geht jetzt richtig schnell. Auf den Bautrupp kann mittlerweile Verlass sein. Wieder einmal wurde gute und effiziente Arbeit geleistet. Ricardo’s Familie kann es noch gar nicht so recht glauben, dass innerhalb von zwei Tagen ihr neues Haus entstanden ist. Jetzt können Sie endlich wieder in eigene vier Wände ziehen. Seit dem Erdbeben hatte die Familie in einer sozialen Einrichtung auf engstem Raum gelebt. Somit wurde der Bau des 7. Hauses abgeschlossen.
Es verbleibt Material im Lager für ungefähr ein weiteres Haus. Da Die Mittel auch zur Neige gehen, wird das vermutlich das letzte Haus sein, welches die Helfer in Talca bauen. Danach werden sie überprüfen welche weitere Unterstützung die Familien nun brauchen.

20&21.04.2010

Recycling des Fußbodens abgeschlossenDas neue Haus von Familie Aravena steht
Der Bautrupp kann nun auch unter der Woche regelmäßiger für die Hilfsorganisation arbeiten. So konnten sie die noch ausstehenden Arbeiten abschließen und wieder einmal ein Haus zufriedenstellend und in Rekordzeit aufstellen. Frau Aravena ist heilfroh. Ihr Sohn muss nun nicht mehr im Zelt schlafen und Sie, mit 77 Jahren, nicht mehr in einem eiskalten, kaum geschlossenen Haus. Die kommenden Tage werden Sie das Haus nun noch anstreichen und vor Allem, schnell umziehen.
Das restauriete HausInnenausbau des restaurierten Hauses - EingangInnenausbau des restaurierten Hauses
Auch die Restaurierung des schwer beschädigten Nachbarhauses konnte zeitgleich abgeschlossen werden. Die Substanz des Hauses konnte an vielen Stellen bewahrt werden, wurde aber oftmals verstärkt oder gar neu gebaut. Die Bauarbeiten auf dem Grundstück der Familie Aravena konnten somit abgeschlossen werden.

Am Mittwoch wird bereits das nächste Grundstück von Don Ricardo vorbereitet. Noch am Wochenende, mitten in dieser schwierigen Lage, musste er einen harten Schicksalsschlag in seiner Familie ertragen. Umso motivierter arbeiten alle daran ihn in dieser schwierigen Situation zu unterstützen und zumindest ein Dach über den Kopf zu geben.

18.04.2010

Unser Bautrupp kommt schnell voranNeue Dachkonstruktion zur RestaurierungJose: Alles Passt
Diesmal wurde an zwei Häusern gleichzeitig gearbeitet. Das eine stark beschädigt aber durchaus restaurierbar, das andere schon zusammengestürzt. Hierzu rückte der Bautrupp diesmal zu 7 an und begann zeitgleich die Arbeiteten. Am Abend sind zwar beide noch nicht fertig jedoch bereits weit vorangeschritten und jedes mit regendichtem Dach versehen.
Besonders in San Valentin klappt es gut, dass sich die betroffenen Familien untereinander helfen und so konnte mit vereinten Kräften effektiv gearbeitet werden. In den folgenden Tagen werden die Konstruktionen schnellstmöglich abgeschlossen werden um die nächsten Baustellen in Angriff nehmen zu können.

17.04.2010

fleißig vorbereitete Bauflächefleißig vorbereitete Baufläche mit abgestecktem Haus
Familie Aravena auf Baustelle 6 war die letzten Tage über sehr fleißig. Alle – inklusive der 77 Jahre alten Großmutter – haben angepackt und bis spät in die Abende rein geschuftet. Mit diesem Einsatz haben sie mehr geschafft, als erhofft war. Von den Strukturen des ehemaligen Hauses ist nahezu nichts mehr zu erkennen, die Baufläche bereits komplett frei gelegt. So vorbereitet, kann Morgen unverzüglich die Vermessung des neuen Hauses vorgenommen werden und die Familie alle Löcher für die Holzpfähle ausheben. So konnten sämtliche vorbereitenden Arbeiten abgeschlossen werden und der Bautrupp kann pünktlich um 7Uhr am nächsten Morgen mit der eigentlichen Konstruktion beginnen.

16.04.2010

1000 Ziegel für Familie Rojasdirekter Beginn der Arbeiten
Der Tag stand im Zeichen des Organisierens, Transportierens und Ablieferns. Familie Rojas bekommt heute ihre lang ersehnten 1000 Ziegelsteine und können nun mit den Arbeiten an Ihren Mauern beginnen.
Die Baustellen von Haus 3-5 wurden geräumt und alles Material nach San Valentin geschafft, wo bereits die nächsten Baustellen – zunächst Familie Aravenavon – fleißig vorbereitet wurden. Bis Abends um 22Uhr sind die Helfer noch mit Materialtransporten beschäftigt, um dem Bautrupp alles an die Hand zu geben was sie für Ihre Arbeit ab 7Uhr Samstagmorgens benötigen.
Am Wochenende werden, wenn alles klappt, bereits 2 neue Häuser stehen.

Heute beginnt es auch das erste Mal zu regnen. Alle sind froh das gerade erst gestern das letzte Haus fertiggestellt werden konnte und der Regen dem Material nun nichts mehr zu schaffen macht. An eine weitere Familie wurden Planen verteilt um das Wichtigste Hab und Gut abdecken zu können.

15.04.2010

Don Patricio vor seinem neuem Haus
Heute konnten nun endlich Haus 3 + 4 fertig, inklusive Türen und Fenster, an die Familien übergeben werden. Die Beendigung der letzten Details hatte sich lange hingezogen, doch dank neuem Bautrupp, der sofort loslegen konnte, klappte es noch vor dem Wochenende.
Don Patricio und Don Juan sind letzlich sichtlich gerührt über ihr neues zu Hause und bedanken sich von ganzem Herzen bei allen Helfern. Betty und David sind gerührt von der kleinen aber gefühlsstarken Geste als Don Patricios kleiner Sohn zu Ihnen kommt und sich mit einem vom Vater gebackenem Brot bedankt. Es sind schon diese kleinen Momente die jeden Arbeitsaufwand rechtfertigen.

Im Laufe des Tages organisieren sie auch alles fürs Wochenende benötigte Material und organisieren sämtliche Abläufe.

14.04.2010

die beiden Helferinnen Linn und Mapi auf dem Dach
Während David schon am Morgen mit zwei Freiwilligen auf der Baustelle von Don Patricio am Dach arbeitet, planen Betty und Christoph die weiteren Schritte in San Valentin. Nach dem Mittag nehmen sich Christoph und David erneut dem Dach an und können am späten Abend endlich die Konstruktion abschließen.
Kurz darauf finden sie zusätzlich ein Team von Baumeistern, die morgen die letzten Details an den zwei Bauten beenden wollen und auch zukünftig für das Team in Talca arbeiten könnten.

13.04.2010

eingestürzte Mauern in San Valentinehemaliges Wohnzimmer einer 75Jährigen Frau
Wieder besuchen die Helfer in Talca Familien, die besonders betroffen sind durch das Erdbeben. Heute sind Christoph und David zusammen mit einer befreundeten Psychologin unterwegs, die als Freiwillige Helferin Psychologische Betreuung vor Ort bietet. Durch ihre Arbeit hat sie bereits enge Kontakte zu vielen Familien und weiß wo die Hilfe gebraucht wird.
Nach einigen Stunden steht fest, dass die nächsten Bauprojekte gefunden sind und zunächst einer großen Familie geholfen werden soll, auf deren Grundstück gleich 2 Häuser stark beschädigt wurden bzw. einstürzten. Eine anderen Familie z.B. werden Sie beim Wiederaufbau zweier Mauern helfen.

12.04.2010

freiwillige Helferinnen beim Streichen

Heute beginnt der Tag um 8:30Uhr mit einem Baumeister der nicht erscheint und so erneut die Pläne durchkreuzt. Trotzdem wollen die Helfer voran kommen. Am Mittag erreichen zwei freiwillige Helferinnen Talca – eine Schweizerin und eine Spanierin – die das Projekt ein wenig unterstützen wollen. Sie streichen, zur Freude der ganzen Familie Berrios, bis zum Ende des Tages das Haus in einem schönen Blau.
Christoph und David übernehmen parallel die Dacharbeiten am Haus um Don Patricio. Die Familie ist froh das es wieder voran geht, trotzdem der Meister alle hängenließ. Bis zum Anbruch der Dunkelheit können sie die Arbeiten jedoch nicht abschließen und müssen dies wieder aufschieben.

11.04.2010

Der Bautrupp kommt schnell voranDie Handgriffe sitzen - ein eingespieltes Team

Am Sonntag ist endlich wieder Verlass auf den Bautrupp, der pünktlich 8.00 Uhr bei Familie Berrios eintrifft und ohne weitere Umschweife loslegt. Bis zum Einbruch der Dunkelheit, ca. 19:30 Uhr, wird nahezu ohne Unterbrechung gesägt, gehämmert und geschraubt. Am Ende des Tages ist der Lohn für diese emsige Arbeit sichtbar, Familie Berrios ist mächtig beeindruckt und glücklich. Ihr neues zu Hause steht! Teilweise in Eigenregie wird die Familie in den nächsten Tagen noch Fenster und Tür einbauen, den Außenanstrich vornehmen sowie den Boden ums Haus ausgleichen.

10.04.2010

Wieder geht ein ganzer Tag mit dem Kampf um Baumaterial einher. Die zwei großen Baumärkte in Talca leiden noch immer unter einem gewissen Materialmangel der unter Anderem besonders OSB-Platten und Bretter entsprechender Dimensionen betrifft. Heute haben die Helfer in Talca Glück und treffen auf neue Lieferungen. Die Chance wurde genutzt und so bereits das wichtigste Material für die nächsten 4 Häuser gekauft. Darunter fallen u. A. 1,5 von 4 vorrätigen OSB-Palletten, verschiedene Bretter, Latten und Vierkanthölzer.

Bei der Sucher nach handgefertigten Ziegeln haben sie jedoch weniger Glück. Vor nächster Woche wird die Beschaffung sehr schwer, sodass sich Familie Rojas, bei der 2 eingestürzte Wände erneuert werden sollen, noch gedulden muss.

09.04.2010

Haus zwei, Victors Familie,  von innenZimmer der Familie Rojas notdürftig abgestützt

 

Die letzten Tage waren geprägt von viel Organisationsarbeit und Problemen mit dem Bautrupp. Immer wieder verspätet sich der Trupp oder kann gar nicht kommen. Es geht trotzdem jeden Tag voran und muss es auch. Die Nächte werden bereits viel kälter und der Regen deutet sich immer häufiger an.

Familie Berrios ist startklar zum Bau, alle Löcher für die Pfosten sind ausgehoben, alles notwendige Material ist angeliefert. Morgen oder Sonntag werden die Bauarbeiten mit Unterstützung des Bautrupps starten.

Auf Baustelle 3 + 4 hat die Familie inzwischen den ersten Anstrich durchgeführt. Hier sind noch Details der Konstruktion fertig zu stellen, was voraussichtlich am kommenden Montag passieren wird.

Vor drei Tagen wurde Familie Rojas in Talca besucht. Ihr Haus steht noch, aber eine tragende Außenmauer ist komplett eingestürzt und eine weitere stark beschädigt. Momentan hat die Familie das Dach notdürftig mit einfachen Hölzern abgestützt. Diese Familie werden sie mit Material und der teilweisen Finanzierung eines Baumeisters für den Neuaufbau bzw. der Reperatur der Mauern helfen.

Familie Victor hat derweil ihr neues Haus mit Tür und Fenstern ausgestattet, den Fußboden gestrichen und die ersten Betten aufgestellt.

05.04.2010

Viele Stunden Organisation, Materialbeschaffung und Baustellenvorbereitungen prägen den Tag. Auf der fünften Baustelle, der Familie um Guillermo Berrios, wurden die Löcher markiert und bereits zum Teil ausgehoben. Das wichtigste Material wurde beschafft und dort gelagert.

Zusammen mit der Familie Berrios wollen die Helfer auch einer Studentin aus Concepcion, die ihre Unterkunft verlor, ein Dach über dem Kopf bieten. Wenn alles klappt wird das Haus mit einem Zimmer mehr gebaut und die Familie nimmt die Studentin die nächsten sechs Monate auf.

Leider schafft der Bautrupp es heute nicht auf die Baustelle der Häuser drei und vier, sodass diese morgen beendet werden müssen.

04.04.2010

Der Stand am Samstagmorgen bei Haus 3mit vereinten Kräften an der KonstruktionErgebnis des Samstags - Außenwände stehen

 

Die Osterfeiertage sind fast vorbei und in Chile wurde viel geschafft. Am Karfreitag konnte aus Respekt des religiösen Feiertages nicht gearbeitet werden. Seit Samstag ging es jedoch jede Stunde kräftig voran. Liebe Freunde aus Santiago unterstützen die Hilfsaktion mit vereinten Kräften, sodass viel geschafft wurde. Am späten Samstagabend konnte zudem endlich ein Konstruktionsmeister gefunden werden, der mit seinen fünf Mitarbeitern für das Projekt arbeiten kann und der bereits am Sonntag die beiden begonnenen Häuser fertigstellen möchte.

Am Sonntag geht durch die professionelle Unterstützung alles wahnsinnig schnell. Die Handgriffe sitzen und das eingespielte Team um den Meister José kann Haus drei und vier tatsächlich fast vollständig zu Ende bauen. David ist den ganzen Tag auf der Baustelle um bei Unklarheiten oder Fragen zur Konstruktion zu helfen. Die Zusammenarbeit läuft sehr gut und es scheint als habe das Team endlich eine fachmännische Unterstützung gefunden, die es ermöglicht mit den Konstruktionen schnell voranschreiten zu können. Zwischen den Projekthelfern und den Konstrukteuren bestand schnell Einigkeit, dass weiter zusammengearbeitet werden soll.

Morgen werden die letzten fehlenden Arbeiten beendet werden, sodass die beiden Familien endlich ihr Haus beziehen können. Gleichzeitig wird bereits der Baugrund der Grundstücks der nächsten Familie vorbereitet um direkt weiterarbeiten zu können.

31.03.2010

mit Stahlmatten verstärkte Eckenam Dachstuhl angebrachte EthernitplattenZinkbleche zur Ausbesserung des Daches

 

Fällige Arbeiten am Lehmhaus der Familie Martinez konnten bereits vor 2 Tagen abgeschlossen werden. Zum einen wurde die Konstruktion mit der Einbringung von Stahlmatten in den Ecken (außen sowie innen) gefestigt sowie Reparaturen an den Mauern, dem Dach sowie einer Seitenwand (mit Ethernit-Platten, gespendet von der Stiftung Trekkingchile) im Dachstuhl vorgenommen. Die Familie kann nach ca. vier Wochen im Zelt nun endlich wieder in ihr Haus zurück kehren.

Das Grundstück von Familie Berriosseitlicher Blick auf einen Teil des Grundstücks von Familie Berrios

 

David besuchte mitten in der Stadt wieder eine sechs Köpfige Familie, die dringend Hilfe benötigen. Heute beginnt die Familie Berrios damit, ihr Grundstück ein wenig zu ebnen. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, werden wie immer die Löcher ausgehoben und dann die eigentliche Konstruktion begonnen.

29.03.2010

Ein Dankeschön an alle Unterstützer - GruppenfotoFamilie Ramos lädt ins neue Wohnzimmer einder Blick in den Schlafbereich

 

Dieses Wochenende war das ganze Team in Talca zur Familie Ramos aufgebrochen, wo sie vor 1,5 Wochen das erste Haus gebaut hatten. Dort wollten sie sehen wie die letzten Details gelöst wurden und wie sich Wilson und Norma bisher eingerichtet haben. Mit Stolz und einem breiten Strahlen auf dem Gesicht wurde allen das Haus gezeigt um sie von dort direkt bei einem Freund der Familie zu einem Asado(Grillen) zu Ehren aller Helfer einzuladen. Dem Team und allen Spendern aus Europa wurde von ganzem Herzen gedankt.

Auf der zweiten Baustelle ging es in den letzten Tagen sehr gut voran. Victor, Familienoberhaupt der zweiten Familie und Baumeister ist von der Konstruktion begeistert, er befindet sie als sehr stabil und sinnvoll. Victor versicherte dem Team sie nach Fertigstellung weiter als Baumeister zu unterstützen um auch anderen Familien schnell helfen zu können.

Gleichzeitig wurde ganz in der Nähe der Startschuss für die nächsten beiden Häuser gegeben. Es handelt sich um eine Großfamilie mit 12 Personen. Daher sollen hier zwei Häuser mit 26m² und 32m² gebaut werden.

23.03.2010

Heute traf auf der Baustelle die ersehnte Verstärkung ein. Über die Institution CODEFF kamen zwei freiwillige Studenten um das Hilfsprojekt zu unterstützen und packten tatkräftig mit. Dadurch kann das Projekt schnell abgeschlossen werden kann und die beiden werden voraussichtlich auch weiterhin eine helfende Hand bieten.

22.03.2010

Die Pfosten werden vorbereitet und eingesägtMontage der DachbalkenDie Grundkonstruktion steht perfekt am Ende des Tages

 

Wieder einmal geht es mit den Arbeiten schnell voran. Das Haus hat bereits alle Wände und es fehlen nur noch Fenster, Türen und das Dach. Die Familie ist besonders motiviert und arbeitet oft auch danach noch bis in die tiefe Nacht weiter. Geht es so weiter, sollte dass 2. Haus am Mittwoch fertig sein. Es wartet bereits die nächste Familie wo gebaut werden soll und weitere die David besuchen möchte.

20.03.2010

Heute wurden die Arbeiten am zweiten Haus begonnen. 10 der 14 Löcher sind ausgegraben und alles Material steht bereit. Morgen werden alle zusammen anpacken und so hoffentlich so bald wie möglich der Familie mit neun Personen ein Dach über dem Kopf bieten.

19.03.2010

Unser Anhänger voll mit Lebensmitteln, Planen, Mehl und ChlorÜbergabe von Hilfsgütern persönlich an die Familien

 

Heute ist David mit einer kleinen Gruppe in der Nähe von Constitucion in kleinen Dörfern unterwegs gewesen um dringend benötigte Hilfsgüter zu übergeben. Die Bewohner sind froh, dass man sie nicht vergisst und wir sie unterstützen mit dem Nötigsten.

Morgen beginnt der zweite Hausbau.

18.03.2010

David war wieder mit einigen Personen unterwegs und hat Familien gefunden die unsere Hilfe gut gebrauchen können. Die nächsten Tage wird er mit der Nachbarschaftshilfe sprechen um sich abzustimmen.

Freitag und Samstag wird David mit einigen Helfern in einem Dorf Ersthilfe, vom Nahrungsmittel bis zur Plane, leisten.

17.03.2010

die kleine DachkonstruktionGruppenfoto am letzten Tagerstes Wellblechdach wird aufgelegt

 

Das erste Haus steht beinahe vollendet. In vier Tagen haben alle Helfer in Talca es geschafft einer Familie eine neue Bleibe für den Winter aufzubauen, die beliebig verbessert und erweitert werden kann und dazu noch gefällt. Das Pilothaus war ein voller Erfolg und zeigt die Vorteile der Konstruktion, sie ist

flexibel und kann gut isoliert werden. Somit kann am Samstag das nächste Hausprojekt beginnen.

Am Freitag wird David mit der Stiftung Trekkingchile und Organisatoren der vivest group zwei Dörfer in der Präkordillere unterstützen, die noch immer völlig auf sich allein gestellt sind.

15.03.2010

Die Konstruktion ist soweit fertig. Es fehlt das Dach und einige Details. Schon jetzt kann jedoch gesagt werden, dass die ausgedachte Konstruktion ein voller Erfolg ist und in 4 Tagen die Errichtung eines, den Umständen entsprechenden, Hauses möglich ist. Morgen wird der Einsatz bei der 1. Familie beendet.

Es wurden Adobemeister engagiert um vor Ort Häuser zu besichtigen und Reperaturmöglicheiten &-aufwände zu klären.

14.03.2010

Es geht weiter gut voran. 3 von 4 Wänden stehen, Fenster sind eingesetzt und rundherum wurde gestrichen. Morgen wird Das Dach aufgesetzt und die Eingangstür beendet.

David und seine Partner erarbeiten wie sie die Hilfe aufgrund der großen Resonanz aus Deutschland am effektivsten ausweiten können. Ihnen wurden als Verstärkung freiwillige Helfer(Studenten) zur Seite gestellt.

13.03.2010

Der Bau hat begonnen. Alle 12 Pfosten stehen und Dachbalken sind angelegt. Es ging alles in allem gut voran. Von 8.30 – 22:00Uhr wurde fast durchgängig gearbeitet um morgen eine gute Basis zu haben.

12.03.2010

Heute stand vor Allem die Organisation des ersten Baueinsatzes am Samstag und Sonntag auf dem Programm. Letzte Einkäufe wurden erledigt und alles ist nun bereit. Morgen um 8:30Uhr beginnt der erste Bau eines kleinen Hauses um einer Familie wieder ein Dach über dem Kopf zu bieten.

11.03.2010

Starke Nachbeben – 7,2 auf der Richterskala – erschüttern heute erneut und in kurzer Abfolge das Land. David sieht viele Menschen deren Nerven einfach am Boden sind und die kurz darauf auf den Straßen sitzen und weinen.

Er war dabei weiteres Material zu beschaffen, als der Baumarkt drei Mal zu beben beginnt und alle evakuiert werden. Der Tag zeigt wie ernst die Situation in dieser Hinsicht noch immer ist.

Am späteren Nachmittag brechen Sie erneut auf und kaufen Material. Somit ist der Bestand nun fast vollständig.

Eine genaue Konstruktionsskizze wurde angefertigt.

10.03.2010

Mit ein wenig Glück gelang es heute den Helfern in Talca fast alles notwendige Material zu beschaffen und bereits einen ersten Teil liefern zu lassen. Es kam eine neue Lieferung in Talca an, wobei die meisten Materialien innerhalb von 5h ausverkauft waren. Das erste Hindernis ist geschafft und den ersten Familien wurde fest Hilfe zugesagt.

Morgen werden Sie noch einmal direkt die Familien besuchen und letzte Absprachen treffen.

09.03.2010

Erste Spendeneingänge bei Partner dieser Spendenaktion sind verbucht.

David und seine Partner haben heute in der Region Talca erste Familien besucht die dringende Hilfe brauchen. Sie haben bereits 5 Familien gefunden, die von der Stadtverwaltung bisher nicht unterstützt werden und ohne Hilfe zurecht kommen müssen.

Sie haben erste Materiallisten erstellt und werden morgen die Beschaffung organisieren.

08.03.2010

Heute konnten wir das erste Mal seit dem Erdbeben für eine längere Zeit mit David sprechen. Er gibt einen sehr persönlichen Eindruck der Lage immer auf seinem Blog. Nach unserem Gespräch haben wir unsere bisherigen Planungen in die Tat umgesetzt und starten diese Spendenaktion mit einem Aufruf auf dieser Webseite und Davids Blog.

24option binary trading reviewluxury home rentals miami

Leave a Reply

Your email address will not be published.